Travemünde, nach Sonnenuntergang

201910_GF912_DN2_Ostseewandern-10

Bis zur Abfahrt des Zuges in Trave­münde war noch genug Zeit für einige Belich­tungen am Strand. Hier waren es – die Sonne war schon ein Weilchen weg – mit dem 90er bei mittlerer Blende etwa fünf Minuten; fast ist man versucht, auf der durch die lange Belichtung spiegel­glatt gewor­denen Wasser­fläche Schlitt­schuh zu laufen … Und anschauungs­halber hier noch ein Making-of (leicht bearbeitet, um die Kamera klarer vom Hinter­grund zu trennen – doch, es ist eine Kamera und keine Mars­landefähre ;-))

Hinter Niendorf (1)

201910_GF45_F100_Ostseewandern-3

Erst mal mit Glas weiter (90mm-Weitwinkel, Blende 8, Orange­filter). Und wieder was gelernt: Die Aufnahme oben habe ich auf Fomapan 100 mit 1/60 Sekunde gemacht, das Bild unten ist Orwo DN2 mit einer Sekunde. Den Unterschied sieht man der Brandung leider fast nicht an, wahrscheinlich weil sie im Unschärfe­bereich vor sich hin rauscht …

201910_GF912_DN2_Ostseewandern-5

Niendorf, Hafen

201910_GF45_F100_Ostseewandern-2

Zwischendurch eine Lochkamera-Aufnahme – mindestens eine Lochblende auf Platine habe ich für die Holzkamera immer dabei, trägt ja nicht auf und wiegt fast nix :-)

50mm Bildweite auf 4×5-Zoll-Film (das entspricht knapp 14mm bei KB), dabei etwas Hochverstellung, um die Kamera nicht kippen zu müssen, weil sich dann der Horizont so komisch biegt … Mit Grünfilter ergab sich auf 100-ASA-Film eine Belichtungszeit von etwa 50 Sekunden.