Lübecker Türme

20191111_GF912_Luebeck_Wakenitz_Tuerme

Es war eine gute Idee, zu einem Termin in Lübeck ein bisschen früher anzureisen und das Faltrad in die Bahn mitzunehmen: Auf diese Seite der Wakenitz, im Stadtteil St. Gertrud, war ich bisher nicht gekommen, und von hier sieht man fast alle Kirchtürme der Innenstadt auf einen Blick (außer dem nicht sehr hohen Turm der Probsteikirche). Von links nach rechts: der Doppelturm des Doms, St. Aegidien, in der Mitte St. Petri, dann die zwei Türme von St. Marien und schließlich St. Jakobi. Diesen Standort merke ich mir für einen Tag mit besserem Licht …

20 Stunden, 2 MB: 40 Mark

Nostalgie-Modus an: Meinen ersten Internet­zugang einschließlich Webspace hatte ich, damals Redakteur in einer Technik-Zeitschrift, Ende der 1990er beim Deutschen Forschungsnetz. Zufällig fiel mir dieser Tage eine Rechnung aus jener Zeit in die Hände. Der Vertrag umfasste ein Einwahl-Zeit­kontingent von monatlich 20 Stunden und einen Webspace von 2 Megabyte (nein, liebe Kinder, das sind beides keine Tippfehler) für 39,95 Mark.

Und falls sich noch jemand an das Verbindungs­tempo erinnert, damals mit dem 28k-Modem, lässt sich hochrechnen, dass man mit der einen Stunde Internet pro Werktag nicht allzu viel anfangen konnte … Deshalb sah meine aller­erste Website – hand­getipptes HTML – auch so aus – sind die Bilder nicht opulent? (Wobei der Schlepptop, den ich damals benutzte, IIRC einen 640×480-Monitor hatte, da sah das schon okay aus …)

Auf den Titel vor allem war ich ja ziemlich stolz; und ab ca. 2011 hat er mir, damals hatte ich noch Statistiken, einiges an zusätz­lichen Besuchern auf die Seite gebracht … die müssen aber großteils ziemlich enttäuscht worden sein ;-)

Trecker aufm Tisch

00027-edit-edit

Da ich grade nichts Neues habe, aber auch keine Lust, noch länger mein eigenes Konterfei als ersten Eintrag zu behalten, hier ein ganz anderer Beitrag aus der Kategorie Heavy Photo­shopping … Dies Bildchen hat im „Digital“-Verzeichnis auf meinem Archiv­server die Ordnungs­nummer 00027 [*] und ist damit eins meiner aller­ersten Digital­fotos überhaupt, entstanden 2003 mit der Pentax Optio S, aber ganz frisch bearbeitet (die Farben im Original waren schon seeehr öde). – Und wenn wir schon im Pixel-Pleistozän sind, dann hier auch gleich der Link zu meinem aller­ersten Text über digitale Kameras, entstanden noch vor dem Kauf der Pentax :-)

[*] Ha!, damals hielt ich mich für voraus­schauend und dachte, fünf­stellige Benennung, also ausreichend für 100.000 Bilder, hält ewig. Aber damals hat ja auch, ich erinnere mich bis heute, die 256-Megabyte-SD-Karte schmerz­hafte 99 Euro gekostet … Wobei ich tat­sächlich noch halbwegs zurück­haltend bin – von 2003 bis heute bin ich bei ca. 71.500 gespei­cherten Digibildchen, das schafft mancher andere in einem halben Jahr …

Selfie

20191027-rc12-selfie

Sozusagen ein visuelles Nachwort zum Bahn-Artikel neulich, entstanden beim ausge­dehnten Warten im Regionalzug, als uns ein Stellwerk­ausfall, nachdem wir bereits mit einer Stunde Verspätung in HH ange­kommen waren, weitere 40 Minuten Aufen­thalt bescherte. Da ich dieses Negativ (Foma 400 in der Rolleicord) ohnehin eher knapp belichtet hatte und bei der Filment­wicklung mal wieder eine neue Sorte Schlieren kennen gelernt habe (seufz), hab ich den Scan in Photoshop ziemlich gequält; aber das Ergebnis passt zur Stimmung jener Nacht …

Artbook Berlin

201911_GF1318_FO5_LoveLetters

Kurzer Hinweis für Liebhaber*innen von Buchstaben in allen analogen Erscheinungs­formen: Vom 22. bis 24. November findet in Berlin-Kreuzberg, Kunsthaus Bethanien, die Messe Artbook Berlin statt; ich werde einen kleinen Stand haben und eine Auswahl von Hand­gedrucktem und Cyano­typien zeigen. Der Eintritt für Besucher ist frei, und es wird viel tolle Buch- und Druck­kunst zu sehen geben. Kommt also zahlreich :-)

Travemünde, nach Sonnenuntergang

201910_GF912_DN2_Ostseewandern-10

Bis zur Abfahrt des Zuges in Trave­münde war noch genug Zeit für einige Belich­tungen am Strand. Hier waren es – die Sonne war schon ein Weilchen weg – mit dem 90er bei mittlerer Blende etwa fünf Minuten; fast ist man versucht, auf der durch die lange Belichtung spiegel­glatt gewor­denen Wasser­fläche Schlitt­schuh zu laufen … Und anschauungs­halber hier noch ein Making-of (leicht bearbeitet, um die Kamera klarer vom Hinter­grund zu trennen – doch, es ist eine Kamera und keine Mars­landefähre ;-))