Morbider Charme


Ebenfalls Paris 1995; damals war T-Max 3200 mein meist­benutzter Film, weil ich unter möglichst vielen Bedin­gungen ohne Stativ foto­grafieren wollte, und dement­sprechend ist alles grob­körnig – Flexi­bilität bei der Empfind­lichkeit ist der eine Punkt, den ich bei Digital­kameras tatsäch­lich besser finde als beim (Kleinbild-)Film. Für solche Motive wie hier ist der Verzicht auf Stativ-Gehampel ja abseits aller Diskus­sionen um Verbote generell zu empfehlen, wenn man nicht ständig die Frage beant­worten möchte, warum man denn ausge­rechnet das fotografiert :-)

2 Kommentare zu „Morbider Charme

  1. Zitat aus dem Film „One Hour Photo“ von 2002 mit Robin Williams:
    Sy Parrish: Most people don’t take snapshots of the little things. The used Band-Aid, the guy at the gas station, the wasp on the Jell-O. But these are the things that make up the true picture of our lives. People don’t take pictures of these things.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.