Zoomen mit der Lochkamera

Gerade macht mich Thomas (danke!) auf eine Kickstarter-Kampagne für „world’s first pinhole zoom lens“ aufmerksam. Lustige Idee, aber wirklich neu ist daran nur das Gehäuse – jeder, der mal ein Pinhole an einer Balgen­kamera verwendet hat, hatte damit natürlich automatisch ein Zoom, zudem mit mehr als nur zweifachem Bildweiten-Bereich. So sieht es zum Beispiel aus, wenn man den Balgen während einer Einzel­­aufnahme nach Grund­belichtung in kürzester Bildweiten-Einstellung langsam in den „Tele“-Bereich fährt:
201902-GF45pin_SiekKirche2
(9×12-Negativ und 0,2mm-Loch, kürzeste Bildweite 45mm, längste ca. 150mm, Belichtungs­zeit etwa eine Viertel­stunde, davon die Hälfte in kürzester Balgen­einstellung).

Vorteil der Thingyfy-Lösung ist natürlich, dass man damit auch mit Fullframe- oder noch kleineren Sensoren zu einer Weitwinkel- oder (bei Spiegel­reflexen) zumindest Normal­objektiv-Anmutung kommt; wenn ich einen Balgen an die Nikon anschließe, ist die Bildweite zwangs­­läufig mindestens im Bereich eines kurzen Teleobjektivs.

1 Kommentar zu „Zoomen mit der Lochkamera“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.