Lektürenotizen Juni 2019

Nach längerer Pause mal wieder ein Sammeleintrag zum Thema Bücher und Lesen … los geht’s mit zwei opulenten Wälzern, die auch in den Kontext eines Fotoblogs gut reinpassen.

Peter and Beverly Pickford, Wild Land: Das südafrikanische Ehepaar hat die Weltkarte gezielt nach unbesiedelten Zonen abgesucht und über mehrere Jahre hinweg Wildnisse auf jedem Kontinent, Flora und Fauna, fotografisch portraitiert. Heraus­gekommen sind Natur­aufnahmen, die auch in einer Ära permanenter visueller Reiz­überflutung noch beeindrucken können, wohl gerade weil sie auf spekta­kuläre Effekte weitgehend verzichten und die Schönheit rauer Landschaften eher dokumentarisch vermitteln. (Es gibt eine großzügig bebilderte Website zum Buch.)

Robert Bösch, Mountains: Ein weiteres Schwer­gewicht mit sensationell schönen Aufnahmen der Alpen und anderer Bergregionen. Von Unberührtheit der Natur kann hier allerdings keine Rede sein, denn auf den meisten Fotos sind (und sei es winzigklein) auch Menschen zu sehen, die auf unterschiedliche Art unterwegs sind: als Bergsteiger oder Kletterer, auf Ski, im Kajak, am Gleitschirm oder auf dem Mountainbike. Die Lektüre wird dann mitunter zu einem zwie­spältigen Vergnügen, wenn etwa im Eingangstext des Fahrrad-Kapitels der Gastautor davon schwärmen darf, die Alpen als seinen Spielplatz zu betrachten. Himmel nee, zum Spielen gibt es Bikeparks – wer beim Downhill gern mal abhebt, kann noch so eloquent drüber schreiben, dass das neue Inter­pretationen alter Wegkulturen sind, für mich ist das spinnerte Rücksichtslosigkeit.

Und sonst so in letzter Zeit:

Dr. med Eckart von Hirschhausen, Wunder wirken Wunder. Viele kurze, erwartungs­gemäß amüsante Texte mit jeder Menge Aha-Effekten über die Möglich­keiten und Grenzen von Schul- und Komplementär­medizin, über gesunde Einstellungen zum Kranksein und die Krankheiten des Gesundheits­systems. Wird gerade als „Wanderbuch“ in der Familie weiter­gereicht und findet hoffentlich auch sonst noch viele Käufer.

Sy Montgomery, The Soul of an Octopus: Ich bin noch nicht ganz durch, aber schon ziemlich fasziniert – von der Schreibe, Typ populär­wissenschaftliche Reportage, dabei passagenweise durchaus poetisch, und von den portraitierten Oktopoden, die ich bisher nicht als wahnsinnig interessante Tierart auf dem Radar hatte, die aber offensichtlich eine eigentümliche Form von Bewusstsein haben und uns völlig fremde Formen der Kommunikation kennen. Sehr lesenswert, bei Bedarf auch auf Deutsch zu finden (Rendezvous mit einem Oktopus).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.